Das richtige Kinderfahrrad finden

Vor allem im Frühling sind Eltern immer wieder auf der Suche nach einem tollen Kinderfahrrad, mit dem spannende Familientouren erlebt werden können. Mit dem Kinderfahrrad kann das Kind wie ein Wirbelwind durch den Wald düsen und ist selbstständig mobil, dabei hält Fahrradfahren fit und macht großen Spaß. Wenn das eigene Kind dem Laufrad entwachsen oder für das letzte Fahrrad zu groß geworden ist, muss ein neues Rad her. Es gibt viele Details zu beachten und natürlich ist die richtige Größe des Kinderfahrrads entscheidend. Kinderfahrrad

Wann soll vom Laufrad auf ein Fahrrad gewechselt werden?

Mittlerweile üben immer mehr Kleinkinder ihren Gleichgewichtssinn und Koordination auf einem Laufrad. Kinder ab ca. 2 Jahren düsen mit einem Laufrad durch die Gegend und werden von Tag zu Tag geschickter im Handling. Es wird geübt auch einmal ohne Beine auf dem Boden zu fahren oder das Gefühl der Geschwindigkeit getestet. Natürlich gibt es keinen festen Zeitpunkt, wann ein Kind von Laufrad auf ein Fahrrad umsteigen sollte. Da kommt es auf das individuelle Entwicklungstempo eines jeden an. Eltern merken am besten, wann das Kind sich auf einem Laufrad sicher fühlt, ohne Probleme Kurven fahren oder auch sicher mit den Füßen bremsen kann.

Stützräder – ja oder nein?

Der Gebrauch von Stützrädern wird mittlerweile heiß diskutiert. Zwar haben früher alle mit Hilfe von Stützrädern Fahrrad fahren gelernt, aber durch die Einführung von Laufrädern erlernen Kinder auf diesem Weg das Gleichgewicht zu halten.

Das spricht für Stützräder: Dank Stützrädern wird Fahrradanfängern eine Stütze geliefert. Sie können nicht mehr so schnell umfallen und haben eine kleine Hilfe in wackeligen Situationen.

Das spricht gegen Stützräder: Gegen Stützräder spricht, dass Stützräder ein falsches Fahrgefühl vermitteln, da das notwendige Ausbalancieren während der Fahrt nicht erlernt wird. Wenn die Stützräder nach einer gewissen Zeit abmontiert werden, müssen Kinder meist nochmals das Ausbalancieren und den Gleichgewichtssinn üben.

Die richtige Größe finden

Die Fahrradgröße hängt von der Schrittgröße des Kindes ab. Beim Ausmessen sollten Kinder keine Schuhe tragen und windelfrei sein. Gemessen wird der Abstand vom Boden bis zum Schritt des Kindes. Bei einem Zappelphilipp ist natürlich ein wenig Geduld gefragt. Fahrrad_groessen_Fahrzeugflyer

Weitere wichtige Aspekte

Vor allem wichtige Dinge, wie die Bremse sind vor einem Kauf eines Fahrrads zu klären. Insbesondere Kinderfahrrädern sind meist mit Rücktritt- und Vorderradbremsen versehen, so bietet das Fahrrad zwei Möglichkeiten schnell zum Stillstand zu kommen. Neben dem schnellen Anhalten ist es auch unbedingt notwendig, dass sowohl Kind als auch Fahrrad gut im Straßenverkehr gesehen werden. Deswegen sind genügend Reflektoren an einem Kinderfahrrad unausweichlich. Aber auch das Kind sollte durch seine helle Kleidung und durch eventuelle Reflektoren am Helm gut zu sehen sein. So können andere Verkehrsteilnehmer sie besser und schneller erkennen. Was für viele ein stylisches Detail ist, dient auch zu weniger Verletzungen bei einem Sturz: Polsterung am Lenker. Die Polsterung am Lenker erfüllt gleich mehrere Funktionen. Sowohl als kleiner Blickfang aber auch als Schutz bei einem eventuellen Sturz. Wenn das Kind über den Lenker purzelt, kann das Polster Verletzungen durch die harte Lenkerstange verringern. Auch durch den Fahrradkettenschutz können Stürze sowie dreckige Hosenbeine verhindert werden. Der oft stylisch gestaltete Fahrradkettenschutz verhindert, dass die Kleidung des Kindes in die Ketten gezogen werden. Vor allem wenn weitere Kleidung oder ein Kleid getragen wird, ist dieses Zubehör ein wichtiger Bestandteil. Aber auch Eltern freuen sich. Dank eines Kettenschutzes gelangt das Fett und Öl der Kette nicht so schnell an die Kleidung des Kindes. So muss die Kleidung weniger gewaschen werden.

Top-5 Kinderfahrräder 2019

Immer noch unentschlossen? Weitere Anregungen und Inspirationen für euer Kinderfahrrad findet ihr in unserem Online-Shop MIFUS.de.