App Test: LEGO® Ninjago™: Skybound

LEGO® – mehr als nur Bausteine

Dass der Spielzeughersteller Lego neben den bekannten und beliebten Bausteinen auch im Videospiel und im Film/Fernseh Bereich aktiv ist, ist kein Geheimtipp mehr. Spätestens seit „The LEGO® Movie“ ist Lego auch außerhalb des Spielwaren Bereichs bekannt geworden. Gerade die beliebten LEGO® Themen werden mittlerweile durch Serien oder Videospiele unterstützt.

Das beste Beispiel hierfür ist das LEGO® Ninjago Universum. Zu dem Thema gibt es eine Serie, mehrere Videospiele und für Herbst diesen Jahres ist sogar ein ganzer Film zu LEGO® Ninjago geplant.
Die Serien und Spiele zu den Lego Produkten sind jedoch nicht nur Marketing-Mittel, sondern machen auch richtig Spaß. Deshalb habe ich mir heute mal das Android Spiel LEGO® Ninjago™: Skybound vorgenommen.
In dem Spiel schlüpft ihr in die Rolle von Jay, einem Krieger aus der Truppe von Sensei Wu.
Die Aufgabe ist es, seine Gefährten Zane, Nya, Lloyd, Cole und Kai vor dem Djinn Nadakhan zu retten und gestohlene Teile zurückzuholen, die gebraucht werden, um Ninjago wieder aufzubauen.

 

Spielprinzip

Die Übersichtskarte

Die Übersichtskarte

Dazu muss man sich mit Jay durch zahlreiche verschiedene Level kämpfen. Die Level sind sehr liebevoll gestaltet und erinnern vom Stil her etwas an Kung-Fu Panda. Das Spiel ist ein sogenanntes Platformer Jump ’n‘ Run. Auf Deutsch: ein Spiel bei dem man, ähnlich zu Super Mario, hauptsächlich zwischen Plattformen hin und her springt und läuft. Dabei gibt es haufenweise Dinge zum Einsammeln und auch den ein oder anderen Gegner zu bekämpfen. Wie man die Gegner bekämpft ist jedem selbst überlassen. Entweder man geht offensiv vor und liefert sich spannende Schwertkämpfe , oder man versteckt sich hinter Gegenständen und schleicht sich an. Man muss aber aufpassen, nicht entdeckt zu werden. Vor den Gegnern erscheint eine Art Lichtkegel, welcher deren Sichtfeld darstellt. Läuft man in diesen hinein, wird man entdeckt. Alternativ kann man sich auch verraten, wenn man in eine Falle stolpert. Hier ist also Fingerspitzengefühl gefragt, was aber dank der intuitiven Steuerung kein Hexenwerk darstellt. Man tippt einfach auf dem Bildschirm dahin, wo die Figur hin soll und der Bildschirm, bzw. das Sichtfeld folgt einem dabei (Sidescroll-Prinzip). Zum Springen muss man mit dem Finger von der Figur bis zum gewünschten Punkt einen Bogen spannen, was ebenfalls sehr leicht von der Hand geht. Und selbst wenn man sich einmal verkalkuliert hat, hält sich Jay an Kanten etc. fest.

Beim Levelabschluss gibt es allerlei Punkte.

Die Glocke ist eine Falle die Gegner alarmieren kann.

Die Glocke ist eine Falle und kann Gegner alarmieren.

 

 

 

 

 

 

Zum Sammeln gibt es in den Levels kleine Legosteine, die als eine Art Währung/Münzen fungieren. Mit diesen kann man im Menü, welches immer zwischen zwei Leveln erscheint, neue Ausrüstung kaufen. Daneben gibt es noch Sterne, mit denen man besondere Level freischalten kann.

Was hierbei sehr positiv auffällt ist, dass einen das Spiel nicht mit Ingame-Käufen nervt. Die gibt es nämlich nicht. Die einzelnen Ziele im Spiel können nur durch Spielen freigeschaltet werden. Möglichkeiten, sich mit realem Geld Vorteile zu erkaufen, gibt es nicht. Werbung übrigens auch nicht. In Zeiten in denen man bei fast jedem Spiel irgendwo zu Ingame-Käufen gedrängt oder mit teils penetranter Werbung genervt wird, ist dies sehr erfreulich.

 

Fazit:

Das Spiel LEGO® Ninjago™: Skybound ist ein sehr gelungenes, kurzweiliges und schön designtes Spiel. Das Spielprinzip erinnert sehr an Spieleklassiker wie Super Mario und erfordert weder lange Einarbeitungszeit noch Erklärungen. Mit der einfachen Bedienung sind auch Kinder nicht überfordert. Zudem ist die App komplett kostenlos, ohne Ingame-Käufe und werbefrei.

Ich kann die App, auch für Leute die keine LEGO® Fans sind, nur empfehlen.

 

Kiene Antworten

  1. Pingback: LEGO® NINJAGO™ Movie - MIFUS Family 4. August 2017