Tipps und Tricks für eine gelungene Fahrradtour mit der Familie

Eine Radtour ist meist eine tolle Sache für die ganze Familie. Die Familie erkundet gemeinsam mit dem Fahrrad neue Orte und betätigt sich dazu auch noch körperlich. Dennoch kann hier und da, etwas schief gehen. Mit diesen Tipps und Tricks wird der Familienausflug mit Fahrrad sicher zu einem Highlight.

Fahrradtour

Das richtige Ausflugsziel
Das Ausflugsziel ist sehr entscheidend. Soll es einfach nur zu einer leckeren Eisdiele gehen und jeder belohnt sich mit einem schmackhaften Eis? Soll ein See bzw. Badesee das Ziel sein oder geht die Radtour an einem Fluss entlang oder zu einer Burgruine? Es gibt viele Möglichkeiten für eine gelungene Fahrradtour. Bei der Wahl des Ausflugsziels sind einige Aspekte zu beachten. Die Fitness, das Alter und die Motivation der einzelnen Teilnehmer nehmen genauso Einfluss darauf wie die vorhandenen Räder. Natürlich ist es immer unterschiedlich wie viel Kilometer in einer Stunde geradelt werden. Mit Kindern und Gemütlichkeit schafft man im Durchschnitt zwischen 7 km und 10 km die Stunde.
Werden regelmäßig Fahrradtouren gemacht und sind alle Familienmitglieder ein fittes, eingespieltes Team werden mehr Kilometer gefahren.
In ganz Deutschland gibt es mittlerweile ausgebaute und asphaltierte Radwege. Die Seite fahrradreisen.de gibt hierzu eine umfangreiche Übersicht. Die Radwege sind nach Bundesland sortiert und jede Strecke ist mit Länge und Schwierigkeit vermerkt. So kann ganz einfach eine Radtour geplant und neue Strecken erkundet werden.

Für den Notfall sorgen
Nichts vermiest eine Radtour mehr als kleinere Notfälle. Eine kleine Schürfwunde oder ein Mückenstich sind unliebsame Ereignisse, die aber oftmals mit einem Pflaster oder der richtigen Salbe behoben werden können. Da ist es natürlich auch entscheidend solch kleine Helferlein dabei zu haben. Zurechtgeschnittene Pflaster, eine Salbe gegen Mückenstiche oder etwas zum Kühlen helfen oft schon Wunder, sind einfach in einer Tasche zu verstauen und sollten bei keiner Radtour fehlen. Größeren Verletzungen können durch das Tragen von Fahrradhelmen vorgebeugt werden. Auch für das Fahrrad sollte gesorgt werden, ein kleiner Check des Fahrrads vor Beginn des Ausflugs sowie Flickzeug für kaputte Fahrradreifen sowie eine Luftpumpe sind immer wieder von Vorteil und machen Fahrräder schnell wieder fit.
Ganz nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“ kann eine Fahrradtour auch bei bewölktem Himmel stattfinden. Hier sollte aber vor allem an eine leichte Regenjacke gedacht werden.

Das richtige Reisegepäck
Wenn selbst für die Verpflegung gesorgt wird, gibt es oft einiges zu tragen. Das in einem Rucksack zu verstauen, bietet sich natürlich an, aber durch die Belastung des Rückens kann das Radfahren schnell unangenehm werden. Mit Gepäckträgertaschen wird das Transportieren der Verpflegung und sonstigen Utensilien angenehmer gestaltet. Die Taschen werden direkt am Rad befestigt, das Gewicht wird optimal am Fahrrad verteilt und der Rücken wird entlastet.
Getränke für unterwegs können in einem Trinkflaschenhalter oder einem Fahrradkorb aufbewahrt werden. Auch schon kleinere Radler können so ihr eigenes Trinken mit dem Kinderfahrrad transportieren. Dadurch muss vor allem nicht immer wieder in Rucksäcken und Taschen gesucht werden, wenn jemand Durst hat. Einfach Dinge, die man öfters benötigt, wie Trinken und Wegbeschreibung am besten immer griffbereit aufbewahren.

Die leckere Verpflegung
Eine leckere Verpflegung ist bei vielen das A und O. Egal, ob man in einer Gaststätte einkehrt oder selbst für die Verpflegung sorgt. Lecker muss es sein!
Wenn man selbst für das leibliche Wohlbefinden sorgt, gibt es einige Punkte zu beachten.
Lebensmittel wie Käse, Wurst oder Schokolade am besten immer mit Kühlakkus kühlen.
Leckere Brote, Obst sowie klein geschnittenes Gemüse sind appetitvolle Snacks, die viel Anklang bei den hungrigen Radlern finden. Diese können schon in handgroße Portionen geschnitten und so servierfertig sein. Wer als Abschluss etwas süßes möchte, für den ist ein Stück trockener Kuchen ideal. Marmor- oder Nusskuchen (ohne Schokoladenglasur) können schnell gereicht werden und verderben auch bei hohen Temperaturen nicht.
Wer nun denkt, er müsste nur an das Essen denken, irrt sich. Vor allem genug zu trinken ist wichtig. Durch die körperliche Anstrengung beim Radfahren, sollten alle Teilnehmer ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Wasser ist hier empfehlenswert. Wer etwas mit Geschmack möchte, kann Säfte oder kalten Tee probieren.

Zeit und Platz zum Spielen, Toben und Entspannen
Was wäre das Leben ohne Zeit zum Entspannen und Spielen? Wer bei einer Radtour nicht nur Kilometer fahren, sondern auch mit kleineren Kindern unterwegs ist und die Natur erleben möchte, sollte genug Pausen einplanen. Vielleicht ist ein Spielplatz oder eine große Wiese unterwegs auf der gespielt werden kann. Mitgebrachte Decken oder Handtücher sind hier sehr vorteilhaft. Auch Spielmöglichkeiten wie ein Fußball, ein Frisbee oder ein Kartenspiel sorgen für angenehme Abwechslung. Vor allem für angestrengte Muskeln ist eine kleine Pause, die zum Entspannen dient besonders angenehm.