10 Tipps – Was muss man beim Kauf eines Schulranzens beachten

10tipps_schulranzen Der Sommer kommt und somit können sich die Vorschulkinder für den Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt wappnen: die Schule! Schon vor Schulbeginn sind Eltern bemüht alles für die Schule zu kaufen, Bücher, Mäppchen und natürlich den Schulranzen. Bei der Vielzahl der Angebote ist es oftmals nicht einfach den passenden Ranzen zu finden, deswegen hier paar Tipps, die den Kauf vereinfachen:
  1. Der Schulranzen muss zum Kind passen! Zwar wird ein Ranzen gern als Ostergeschenk verschenkt, aber dennoch sollten die Kinder bei dem Kauf oder zumindest dem Anprobieren dabei sein. Beim idealen Ranzen kommt es auf die Breite der Schultern und des Rückens des Kindes an und ob sich die Rückenpolster ergonomisch dem Rücken anpassen. Auch wenn die Verkäufer bisschen die Augen verdrehen, ist es gut, wenn das Kind mit dem potentiellen neuen Ranzen im Geschäft springt und sich bewegt. Sicherlich gibt es auch die Möglichkeit den Ranzen zu befüllen und ihn mit und ohne Jacke anzuprobieren, um das Tragegefühl so authentisch wie möglich zu gestalten.
  2. Die Polsterung Wie die Passform sollte auch die Polsterung das Tragen der schweren Bücher unterstützen. Eine gute Polsterung im Rücken- und Schulterbereich verhindert Druckstellen und ein unangenehmes Tragegefühl. Je angenehmer der potentielle Schulranzen für die Kinder ist, desto lieber möchte Ihr kleiner Liebling diesen auch mitnehmen.
  3. Die Einstellungsmöglichkeiten Kinder wachsen und gedeihen. Schulranzen sollten dieses Wachstum der Kinder mitmachen und unterstützen. Deswegen sollte darauf geachtet werden, dass die Gurte und anderen Einstellungsmöglichkeiten auch noch genug Platz haben, um auf größere Maße angepasst zu werden. Ein Schulranzen liegt im besten Fall eng und senkrecht am Körper des Kindes an und auch die Tragegurte sind gleichlang eingestellt, um eine einseitige Belastung zu verhindern.
  4. Das Gewicht des Schulranzens Ein leerer Schulranzen sollte die Grenze von 1200 Gramm nicht übersteigen. Befüllt galt früher die Faustregel 10 % des Körpergewichtes des Kindes, nur diese wurde von der Universität Saarbrücken widerlegt. Die Eltern sollten darauf achten, dass Ihre Kinder Sport machen um ihre Rückenmuskulatur zu stärken. Denn schwache Kinder, schwere Rücksäcke aber auch ungeeignete Schulstühle verursachen Rückenschmerzen bei den Kleinen. Um unnötiges Gewicht zu vermeiden, sollten Eltern immer wieder einen Blick in den Ranzen ihres Kindes werfen, damit nur mitgenommen wird, was auch wirklich mit muss.
  5. Richtiges Packen dank Fächeraufteilung Die Aufteilung innerhalb eines Ranzens ist wichtig, um rückenfreundlich packen zu können. Die schwereren Sachen wie dicke Bücher und Hefte sollen nah an den Rücken. Leichtere Dinge wie Mäppchen oder die Brotdose können ihren Platz gegenüberliegend finden. Diese Aufteilung sollte der Ranzen unterstützen, so können herumrutschende Schulsachen nicht die Bewegungssicherheit beeinflussen.
  6. Die Sicherheit Vor allem in den Morgenstunden in den Herbst und Wintermonaten werden Kinder schnell von Verkehrsbeteiligten auf ihrem Schulweg übersehen. Deswegen sollten Eltern und Kinder darauf achten, dass die Kleinen gut gesehen werden. Um die Sicherheit zu gewährleisten, sind Signalfarben am Ranzen und an der Kleidung, sowie Katzenaugen an der Vorderseite des Ranzens, die das Licht reflektieren, ein Muss.
  7. Das Design des Schulranzens Das Design des Schulranzens sollte dem Kind gefallen, dennoch müssen Eltern bedenken, dass Geschmäcker sich in den vier Jahren, in denen sie den Schulranzen tragen sollen, ändern können, deswegen ist von zu kindlichen und aktuellen Trendthemen abzuraten. Da ein entsprechender Schulranzen bis zu 150 € kosten kann, sollte die Wahl des Designs wohl überlegt sein.
  8. Das Material Hersteller von Schulranzen arbeiten meist mit einem strapazierfähigem Kunststoffgewebe, welches weder giftig ist, noch Allergien auslöst. Hohe Qualität zeichnet sich durch ein farbechtes, wasserdichtes und hautfreundliches Material aus. Die Schulranzen können meist mit Seife und einem feuchten Tuch einfach gereinigt werden.
  9. Die Handhabung Die Tragegurte sollten eine Mindestbreite von 4 cm haben und über einen festen Boden verfügen, der sowohl im leeren als auch im vollen Zustand sicher steht. Am Tragegriff kann der Ranzen einfach aufgehangen oder vom Kind getragen werden. Der Tragegriff sollte nicht zu lang sein, so dass das Kind den Ranzen tragen kann und nicht über die Schultergurte oder gar den Ranzen stolpert.
  10. Schulranzen, -trolley oder Rucksack Schulranzen, -trolley oder Rucksack – dieser Frage sind Eltern oft ausgesetzt. Wo früher der klassische Schulranzen noch die unangefochtene Nummer Eins war, bringen Hersteller nun auch den Schultrolley für Schulkinder auf den Markt. Doch Experten warnen vor der Nutzung eines Schultrolleys. Die Kinder setzen sich einseitiger Belastung aus, die Wirbelsäule kann sich dadurch verdrehen und auch die Hüfte des Kindes kann Schäden erhalten. Des Weiteren werden Kinder nicht entlastet, weil sie den Trolley regelmäßig über den Bordstein, die Treppe hoch, in die Bahn oder den Bus heben müssen. Hier sind Schulranzen, die dauerhaft auf den Schultern platziert sind praktischer und rückenfreundlicher. Schulrucksäcke oder Umhängetaschen werden gern von Schülern in höheren Klassen genommen. Diese sind aber aufgrund des Körperbaus der jungen Erstklässler und der meist geringen Rückenpolsterung der Modelle nicht zu empfehlen.